PRS - Rollenspiel Forum

  • 14. Dezember 2018, 23:57:54
  • Willkommen Gast
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Wir haben jetzt einen Telegram News Kanal für alle mobilen Geräte und PC: telegram.me/pyramos

Autor Thema: D&D: Eberron  (Gelesen 1787 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

ting-bu-dong

  • Lehrling
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19
    • Profil anzeigen
    • http://www.deinboard4u.de/board/index.php?nxu=27280535nx1070&sid=5907275d677ac1f35a32290bda4a2c3
D&D: Eberron
« am: 16. Januar 2005, 16:38:42 »

Tach,

hat hier jemand praktischer Erfahrungen mit dem Eberron-Setting fuer D&D? Ich habs leider noch nicht spielen koennen, scheint mir aber eine ganz gute Variation der klassischen Fantasy zu sein.



tbd

Greifenklaue

  • Großmagier
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 761
    • Profil anzeigen
    • http://www.greifenklaue.de
D&D: Eberron
« Antwort #1 am: 07. März 2005, 16:41:44 »

Also, praktische Erfahrung hab ich noch nicht, auch wenn ich der VÖ entgegenfibere!



Die Welt ist ja eine "Steampunk-Fantasy"-Welt, dass könnte ein interessantes Flair ergeben!



Ich bin sehr gespannt, einer hat einen Rundumschlag über die ganzen d20-Steampunkwelten (u.a. Iron Kingdoms) zur VÖ bei mir eingereicht, das liest sich wirklich spannend.
Gespeichert
"Die Unendlichkeit des Wartens zerfließt im Augenblick der Erfüllung!" (Mandara) - Fanzine Greifenklaue #5 out now!



Mehr unter oder www.greifenklaue.de

Mike

  • ProstFan18
  • Adept
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 140
    • Profil anzeigen
D&D: Eberron
« Antwort #2 am: 09. April 2005, 08:41:52 »

Ich habe mir mal die Seite über Eberron durchgelesen. Sind ein paar tolle Werbesprüche dabei aber nach der Infoseite verspüre ich keinen Anreiz es zu spielen.



Mike
Gespeichert

markus

  • Gast
Re: D&D: Eberron
« Antwort #3 am: 12. Oktober 2005, 11:07:33 »

Und hier mal ein Kommentar eines glücklichen Käufers:

Liebä Gemeindä, die heutigä Kollektä geht einmal nicht an Misäreor oder an Unicef, sondärn an eine Gemeinschaft wirklich sähr, sähr armer Mänschen, die unter unseren Augen, unbemärkt und unbäachtet, ein gar kläglichäs Dasein fristen müssen. Ich spräche von Fädär uuund Schwärt, die so furchtbar arm sind, daß sie sich nicht einmal die - hööört, hööört - Kommatasten auf ihren kärglichen Tastaturen leisten können. Ihr habt rächt gehört, liebe Leutä, NICHT EINMAL die Kommatasten!
 
 Denn: Anders kann zumindest ICH es mir beim allerbesten Willen nicht erklären, wie es nur irgend möglich sein kann, dass EIN Übersetzer, ZWEI Lektoren und ZWEI Korrektoren, also FÜNF Personen, die sich eigentlich intensiv mit dem Text beschäftigen sollten, es partout überhaupt gar nicht merken, dass in diesem ganzen verdammten Kampagnenbuch mit satten 400 Seiten an durchaus nicht wenigen Stellen (ganz besonders z.B. am Anfang des Buches) die Kommata einfach fehlen! Wo sind die hin? Wo sind sie nur? Wo laufen sie denn? Haben die Urlaub? Wegrationalisiert? Von Münte und Kapitalismusdebatten hinfort gefegt? Nicht Teil der von Amigo erworbenen Lizenz? Schon alle für WOD Requiem verbraucht?
 
 Kurz: W-I-E K-A-N-N D-A-S S-E-I-N?
 Klar, die heutigen Pokémon-Kids merken das sowieso nicht. Und die durch Online´Rollenspiele´ oder englische Regelbuchlektüre sprachlich Degenerierten auch nicht. Also merken es fast alle Rollenspieler nicht. (Jaja, Polemik!) Aber ich merke das. Und ich empfinde es als eine ziemliche Frechheit, ein Buch zu übersetzen und auf den Markt zu werfen, das sprachlich stellenweise eine Zumutung ist. Merke: Kommata haben in der deutschen Schriftsprache einen Sinn. Hmhm, so ist das. Sie gliedern Sätze, verdeutlichen Gedankengänge und erleichtern das Lesen und Verstehen ganz enorm. Sieh an. Und besser: Sie sind total voll toll umsonst! Man kann sie nach Belieben verwenden. Gut, mal hier und dort eine Interpunktionsgurke - das kann man ertragen. Aber ist es nicht möglich, ein GANZES Buch vor Druck und Verkauf zu korrigieren?
 
 Hätte ich jedenfalls gewusst, welchen Sprachmurks mir Feder und Schwert für satte 40,- andreht, ich hätte wohl das englische Buch gekauft. Da schlage ich lieber mal eine Vokabel nach und fühle mich dafür weniger vom Verlag vorgeführt. Meine Güte, die (teilweise inhaltlich sehr guten) DnD-Romane von FuS waren orthographisch schon auf Grundschulniveau, aber dass FuS auch bei etwas wirklich Wichtigem eine solche Schlamperei bringt... unfassbar.
 
 Gut, jetzt habe ich diesen Standpunkt wohl deutlich gemacht. Das Lesen kann hier und dort zur reinen Quälerei werden, und das hat nichts mit dem Inhalt zu tun.


Und das war noch nix über den Inhalt......... wenn ich den wiederfinde, gebe ich den auf noch einmal zum Besten.....
 
Gespeichert

markus

  • Gast
Re: D&D: Eberron
« Antwort #4 am: 12. Oktober 2005, 11:09:26 »

STOP!!! Hinweis!!!

Bevor jemand was in den falschen Hals bekommt - der Artikel ist NICHT von mir!!!!!

Gespeichert

markus

  • Gast
Re: D&D: Eberron
« Antwort #5 am: 12. Oktober 2005, 11:14:41 »

Und hier der Rest: (zu finden auf www.dragonworld.de - Rezension zu besagtem RSP)


Hmja... der Inhalt...
Was gibt es sonst zu Eberron zu sagen? Nichts, was nicht schon die schönen Rezis zum englischen Campaign Setting genügend ausgeführt hätten und was ich daher nicht noch einmal wiederholen möchte. Eberron kenne ich ja schon ein wenig länger, und es ist meiner Meinung nach eigentlich just another Fantasy-Setting, das aber durchaus eine eigene Note besitzt und recht nett Klassisches, Pulpiges und Dune-iges mischt. Keinesfalls hat es das, was im Vorwort daran bejubelt wird: neue, mutige und andere Ideen. Klar, wenn man Talislanta, die FR, die Iron Kingdoms, Dune, Earthdawn und sogar das alberne Myranor nicht kennt, könnte man diesen Schwindel glauben, aber wenn das doch der Fall ist, reicht es eben nur zu einem schalen Grinsen.

Eberron ist gut, keine Frage. Interessant, rund, ziemlich reif, flexibel... eine schöne Mischung aus bekannten Elementen, die so manchen Geschmack treffen können. Bei mir z.B. augenblicklich die Lust, in einer Fantasy-Welt mit Dune-Feeling zu spielen, also mit mächtigen Adelshäusern, Intrigen, abgefahrenen Arkanotechnologien usw. Alles andere ist nun aber wirklich nicht sonderlich neu, nur die Mixtur ist eben durchaus sehr gelungen.

Daher mein Fazit: Kein neues Rad, aber immerhin eines mit Alufelgen. Und das ist ja auch nicht so übel. Also solide, aber nicht jubelnde 4 Sterne und die Empfehlung an jeden Interessenten genrebreiter Fantasywelten, sich mal näher mit diesem Setting zu beschäftigen. Es kann sich auf jeden Fall lohnen...

ABER:
- Du kannst und magst Englisch richtig gerne? Finger weg vom deutschen Buch.
- Du kannst kein Englisch, störst dich aber auch nicht an deutscher Primatengrammatik? Das deutsche Buch sei dir nahegelegt.
- Du kannst Englisch, magst aber lieber Deutsch? Pech gehabt. Nix deutsche Buch kaufen sondern englische weil da gib es nämlich in die ganze Buch voll die Kommata überall und man kann es deshalb überall sogar verstehen tun was man nicht wirklich von die deutsche Buch sagen kann denn das haben wohl Ahnalwabehtn gemacht.

Fazit 2:
Setting: 4 Sterne.
Deutsche Ausgabe: 2 Sterne wegen der subjektiv als deutlichen Mißstand angesprochenen Umstände.
Also irgendwas um die drei Sterne oder so. Wattewa... die Rezi sagt ja, was ich damit meine.
:)

PS: Jajaja, ich schreibe sonst immer alles klein und rege mich jetzt über Rechtschreibung auf. Hihihi, hahaha, sehe ich schon die erhobenen Scheltefinger. Ich nehme das zur Kenntnis. Nebenbei, ihr Schelter: Ihr habt die Rezi nicht verstanden...

PPS: Falls es jetzt Analysen geben sollte... Verwendet wurde oben die alte Rechtschreibung aus der Zeit, als es noch eine solche gab und niemand sie, wie heute, alt nannte, ohne eine neue oder überhaupt eine zu kennen.

PPPS: Was? Flüchtigkeitsfehler irgendwo? OK, geschenkt.
:D
Gespeichert

Greifenklaue

  • Großmagier
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 761
    • Profil anzeigen
    • http://www.greifenklaue.de
Re: D&D: Eberron
« Antwort #6 am: 12. Oktober 2005, 14:22:55 »

Thema Kommafehler: Ganz nebenbei sei erwähnt, dass dank neuer Rechtschreibreform weniger Kommas gesetzt werden dürfen... Andererseits: F&S nutzt die alte...  :-)=)

Naja, insgesamt hat sich Rechtschreibung dort sehr gebessert...

Ich hab es mir übrigens mittlerweile besorgt, bin aber nur zum reinschnuppern gekommen (Urteiil: druckfrisch...  :-)=))

Wen es interessiert, hier nochmal der Link zum Eberron-Special der LORP bzw:

http://www.lorp.de/magazin/artikel.asp?id=19
Gespeichert
"Die Unendlichkeit des Wartens zerfließt im Augenblick der Erfüllung!" (Mandara) - Fanzine Greifenklaue #5 out now!



Mehr unter oder www.greifenklaue.de
 

Seite erstellt in 0.076 Sekunden mit 38 Abfragen.