PRS - Rollenspiel Forum

  • 17. Juli 2019, 06:32:05
  • Willkommen Gast
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Helft mit bei der Entstehung von PRS 2.0. Ihr sagt, was verbessert werden soll und was ihr toll findet. Diskutiert im Forum mit!

Autor Thema: Warum sind SF-Rollenspiele nicht so beliebt?  (Gelesen 8036 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mike

  • ProstFan18
  • Adept
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 140
    • Profil anzeigen
Re: Warum sind SF-Rollenspiele nicht so beliebt?
« Antwort #45 am: 01. Juni 2005, 14:10:55 »

Es gibt sicher eine ganze Reihe von verschiedenen SF Szenarien.

Klassisches SF stellt eher die ferne Zukunft dar, daneben gibt es Utopien, Endzeit und Cyberpunk.
Endzeit und Cyberpunk Rollenspiele laufen ja durchaus gut, während man klassische SF Systeme wohl finden kann, es aber kaum Spieler gibt.

Shadowrun ist für mich kein echtes SF, da es mehr Fantasy-Elemente enthält als SF Elemente.

Mike
 :darth:
Gespeichert

markus

  • Gast
Re: Warum sind SF-Rollenspiele nicht so beliebt?
« Antwort #46 am: 13. Juni 2005, 23:15:01 »

Jau!

Klasse erklärt - kann ich sehr gut mit leben....

Ich würde lieber Endzeit oder Cyberpunk spielen, als Utopien oder reine SF - das hat so was "glattgelecktes" oder "gegeltes" an sich!

Endzeit!
markus                :darth:
Gespeichert

Rene

  • ProstFan
  • Erzmagier der kleinen Illusion
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1723
  • Aktueller Charakter: Prinz Assandrik (Ki-Krieger,aktueller "Besitzer" von Anaquett?a)
  • I scare becaus' I care!
    • Profil anzeigen
Re: Warum sind SF-Rollenspiele nicht so beliebt?
« Antwort #47 am: 05. Juni 2007, 13:53:42 »

Da dieser Threat lange still war, erlaube ich mir mal, hier das Schlußwort zu schreiben:

Das, was bei der klassischen SF so "glattgeleckt" oder "gegelt" (Markus) erscheint,
liegt wahrscheinlich einfach an der der SF inhärenten pädagogischen Moral.

Viele erfolgreiche SF-Autoren haben seit Mitte des 20. Jhds. immer eine belehrende
Botschaft in ihren Werken gehabt, egal ob positiv wie Star Trek (Utopie) oder eher negativ
wie Blade Runner (Distropie) - vorher hat man SF ja gerne als Abenteuerroman im Weltraum mißbraucht
(Flash Gordon & Co.)
Bei jedem Entwurf der Zukunft reflektiert man diese halt auch, kritisiert aktuelle Entwicklungen
oder zeigt Möglichkeiten auf.

Während man dies hübsch ausführlich behandelt und quasi  Gesellschaftssoziologie betreibt,
verliert man das "Urwüchsige", Wilde, Persönliche, das typisch für die Fantasy ist, aus den Augen.

Und wahrscheinlich ist es gerade das, was viele Rollenspieler abschreckt.
Gespeichert
"Wer schweigt, von dem wird angenommen, dass er zustimmt." (Papst Bonifatius VIII)
 

Seite erstellt in 0.226 Sekunden mit 37 Abfragen.