PRS - Rollenspiel Forum

  • 18. August 2018, 12:56:22
  • Willkommen Gast
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Wir haben jetzt einen Telegram News Kanal für alle mobilen Geräte und PC: telegram.me/pyramos

Autor Thema: Charaktererschaffung: Infos und Alternativen  (Gelesen 2233 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

DirkF

  • Schutzgeist
  • Meister
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 349
    • Profil anzeigen
    • Avarion
Charaktererschaffung: Infos und Alternativen
« am: 07. April 2007, 21:13:45 »

Eine Reihe von Leuten hat den Wunsch geäußert, das man einen Charakter nach den Avarionregeln auch ohne einen Charakterblatt-Generator und Computer gemeindam am Spieltisch erstellen können muss. Und auch wenn das in meiner Spielrunde anders gehandhabt wird, verstehe ich doch die Gründe die dafür sprechen. Deshalb habe ich mir auch Gedanken um eine realisierbare Alternative gemacht.

Damit die Alternative aber richtig verstanden und zugeordnet werden kann, möchte ich vorher die Überlegungen beschreiben, die ursprünglich zu den Formeln und dem Charakterblatt-Generator führten.


Schon sehr früh haben viele Regelsysteme die Attribute als Basis für Proben genutzt, z.B. "Mache eine Geschicklichkeitsprobe zum Klettern, wenn Du die Fertigkeit Klettern hast dann addiere deren Wert zur Geschicklichkeit". Dieses Prinzip hat mir aber nie gefallen, da es die Grundwerte imho überbewertet - ein Geschickter Charakter war in allen Handwerken gleich gut  oder gleich schlecht etc.
Auf der anderen Seite halte ich es aber für nicht wirklich realistisch, wenn eine Fertigkeit nichts mit den Grundwerten eines Charakters zu tun hat, denn ein geschickter Charakter wird in einer gelernten handwerklichen Fähigkeit immer etwas besser sein als ein ungeschickter.

Meine Lösung dazu war, das die Attribute die Erfahrungskosten zum lernen beeinflussen sollten - ein geschickter Charakter wird eine handwerkliche Fähigkeit einfacher lernen als ein ungeschickter, aber solange er sie nicht lernt ist er darin auch nicht besser als der ungeschickte.
Dies führte aber dazu, dass es insgesamt vier Werte gab, die auf die Erfahrungskosten einer Steigerung einfluss nehmen können:
- Die Schwierigkeit der Fertigkeit (unveränderbar), denn einige Fertigkeiten sind einfacher zu erlernen als andere
- Die Steigerungsklasse aus der Ausbildung (unveränderbar), denn je nachdem wie gut einem Charakter die Grundlagen einer Fertigkeit beigebracht wurden kann er sie zeit seines Lebens besser oder weniger gut steigern.
- Die Attribute des Charakter (können gesteigert werden), siehe oben.
- Der aktuelle Wert der Fertigkeit, denn je besser man schon ist umso aufwendiger ist das nächste Training.


Die Alternative zur Vereinfachung besteht jetzt einfach darin, den Einfluss der Attribute auf die EP-Kosten zu streichen. In diesem Falle würden für alle Charaktere mit derselben Ausbildung die EP-Kosten unabhängig von ihren Attributen nur noch durch Ausbildung und aktuellem Wert beeinflusst.

Die Formeln würden sich soweit vereinfachen, dass man für jede Kombination aus Steigerungsklasse und Schwierigkeitsgrad nur noch eine Kostenreihe braucht, die jeweils passend abgeschrieben werden kann. Da die Steigerungsklasse lediglich von der Ausbildung/Gilde abhängig ist, kann man außerdem pro Gilde bereits vorgefertigte Charakterbögen für die Grundausbildung und die ersten Stufen vorlegen und für die höheren Stufen reicht ebenfalls eine auf die Gilde abgestimmte Vorlage.


Was sind die Auswirkungen dieser Vorgehensweise? Charaktere nach dieser Methode sparen auf den niedrigen Stufen ein paar EP, da die Attribute ohne Steigerungen durchschnittlich mehr Kostenaufschläge statt Bonusabzüge auf die EP-Kosten verursachen und diese wegfallen würden. Außerdem besteht weniger Anreiz zur Steigerung der Attribute, was auch EP erspart. Solange sich der Spielleiter darüber im klaren ist und innerhalb einer Spielrunde nicht beide Methoden gemischt werden, sollte dies aber keine Probleme bewirken.

Für die Charaktererschaffung müsste dann der Spielleiter lediglich die Vorlagen mit den EP-Startkosten  für jede einzelne erlaubte Gilde mitbringen und jeder Spieler müsste dann die für seinen Charakter passenden Charakterbögen erhalten.

Was sind die Meinungen zu dieser Alternative?
Gespeichert
Grüsse,
Dirk

www.avarion.de

Mike

  • ProstFan18
  • Adept
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 140
    • Profil anzeigen
Re: Charaktererschaffung: Infos und Alternativen
« Antwort #1 am: 09. April 2007, 20:23:06 »

Hmm. Müste man sich mal sich mal genauer ansehen. Es klingt auf jeden Fall schon mal einfacher, auch wenn ich kein Freund von großen Listen bin.
Gespeichert

DirkF

  • Schutzgeist
  • Meister
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 349
    • Profil anzeigen
    • Avarion
Re: Charaktererschaffung: Infos und Alternativen
« Antwort #2 am: 09. April 2007, 22:02:30 »

In vielen müsstest Du die Listen nicht nachschlagen, sondern nur die passenden vorgefertigten Charakterbögen herausholen. Und wenn die Werte zu groß für die vorgefertigten Bögen werden, dann müsste lediglich eine Liste versetzt abgeschrieben werden.

Mal gucken, vielleicht kriege ich das am nächsten Wochenende für eine Gilde als Beispiel hin - gibt noch ein paar andere Baustellen, die momentan wichtiger sind. Und ich kann meine Zeitplanung für diese Woche erst morgen Abend festlegen...
Gespeichert
Grüsse,
Dirk

www.avarion.de
 

Seite erstellt in 0.025 Sekunden mit 17 Abfragen.